Weißstorchhorst beim Naturerlebnisgarten

 

an der Naturschutzstation Dümmer - Bilder

 

 

 

Saison 2020

 

Die ersten Störche kehrten schon früh in das Dümmergebiet zurück. Auch die Störche vom Horst am Naturgarten trafen früher ein, als in anderen Jahren. Bevor sie eintrafen nahm zunächst ein fremdes Paar das Nest ein. Es wurde vom traditionellen Weibchen, das dieses Jahr allein zum Horst zurückkehrte, professionell vertrieben. Allein kann man allerdings keinen Horst verteidigen. So ließ das Weibchen es zu, dass sich ein fremder Storch hinzugesellte. Der wurde allerdings schon nach drei Tagen durch den traditionellen Partner ausgetauscht. Damit war das seit 2011 gemeinsam brütende Team wieder komplett. Gebrütet wurde seit ca. Mitte März, der Schlupf erfolgte Mitte April, im Juli wurden zwei Jungvögel flügge. - Durch die nasskalte Witterung kam es bei den Storchenküken zu Verlusten. So startete das Storchenpaar mit vier Küken, eines ging schon sehr früh verloren, ein älteres überlebte eine längere Regenphase im Juni nicht - so wie viele weitere junge Störche in der Region .

 

Es war kein gutes Storchenjahr. Jung- und Altvögel mussten wochenlange Regenfälle und Kälteeinbrüche ertragen. Dazu kam Nahrungsknappheit, wenig Frösche, wenig Mäuse. Je nach Brutbeginn kam es bei manchen Familien zu Totalausfällen. Denn wenn die Küken zu groß sind, um von den Altvögeln gehudert zu werden, aber noch nicht genug Deckfedern haben, um Nässe abzuwehren und dann ein Kälteeinbruch kommt, dann bedeutet dies oft das Ende für den Nachwuchs. Schlimm wirkte sich die Woche mit Schneefall im April auf viele Storchenpaare aus. Das Paar am Naturgarten brütete da noch, den Eiern konnte das schlechte Wetter nichts anhaben.

Die Saison 2015 begann mit heftigen Storchenkämpfen um den Horst. Ein fremdes Paar hatte sich niedergelassen. Das Brutpaar aus den vergangenen vier Jahren musste sich den Horst im März erst zurückerobern. Ab Anfang April wurde mit der Brut begonnen, Mitte Mai sind die Küken geschlüpft. Von drei Jungvögeln wurden zwei flügge.

Bilder aus der Saison 2014

Das Paar aus den vergangenen Jahren kehrte zurück und brütete erfolgreich. Drei Jungvögel wurden flügge.

Bilder aus der Saison 2013

Das Paar aus den vergangenen zwei  Jahren kehrte zurück und brütete erfolgreich. Von vier Nestlingen wurden drei Jungvögel flügge. Alle drei wurden beringt.

Die Saison 2011

Neuansiedlung eines Storchenpaares auf dem Horst beim Naturgarten nach 9 Jahren Warten. Das Weibchen stammt aus Belgien, das verraten die beiden Ringe, die links und rechts am Bein sitzen. Die Herkunft des Partners ist unbekannt. Es wird eifrig gebrütet, doch aus dem Gelege schlüpfen keine Jungvögel. Es ist wahrscheinlich das erste Brutjahr des Weibchens. Es ist vier Jahre alt.

Foto: W. Lippert

Foto: J. Podgorski

Das Storchenmännchen ist sehr fotogen ...

Kurz vor der Abreise ins Überwinterungsgebiet, Ende August.

Junior ist flügge und blickt auf die Welt.

Nachwuchs

Wieder vereint: das traditionelle Storchenpaar am Naturgarten.

Quietschnasse Störche, alt und jung. (Foto: J. Podgorski)

Die Saison 2015

► Aktuelles

► Der Weißstorch

► Informationen zum

Brutgeschehen

► Horstkarte

► Weißstorch am

Naturgarten

Naturschutzring

Dümmer e.V.

Saison 2016

 

Die Saison 2016 begann mit allerlei Kämpfen um den Horst. Anfang März wurde der Storchenhorst von einem unbekannten Paar belegt. Dieses wurde jedoch nach zwei Wochen handstreichartig von einem anderen Paar vertrieben. Bei letzterem handelte es sich um das langjährig ansässige Weibchen, das diesmal einen neuen Partner dabei hatte.

 

Nach einer weiteren Woche kam es erneut zu Kämpfen, als der frühere Partner des Weibchens zurückkehrte. Dieser wurde zunächst durch das neue Männchen geschlagen. Doch das Weibchen gesellte sich zu dem langjährigen Partner und gemeinsam vertrieben sie das "neue" Männchen.

 

So brütete das traditionelle Paar auch dieses Jahr wieder auf dem Horst am Naturgarten - mittlerweile im 6ten Jahr. Ab Anfang April wurde mit der Brut begonnen, Mitte Mai schlüpften drei Küken , davon wurde eines flügge.

Es war wiederum kein gutes Storchenjahr. Jung- und Altvögel mussten viel Regen und Kälte ertragen. Dazu kam Nahrungsknappheit, wenig Frösche, wenig Mäuse. Trotzdem hatten die Störche im Dümmergebiet noch großes Glück.  In anderen Gebieten, im Mindener Raum, an der Elbe und in Schleswig-Holstein, kam  es durch starke und langanhaltende Regenfälle zu hohen Verlusten bei den Jungvögeln.  

Nachwuchs - Mitte Mai 2017

Das Weibchen aus Belgien konnte den Horst zurückerobern.

Die Jungstörche sind flügge - Mitte Juli 2017.

Konnte den Horst durch die Hilfe des Weibchens zurückerobern - der langjährige Partner.

Der langjährige Partner brachte ein neues Weibchen mit.

Blick nach Westen im August.  Bald geht es ins Überwinterungsgebiet.

Die drei Jungstörche - Anfang Juni 2017

ÜBER UNS
20 JAHRE NATURSCHUTZ

AUFGABEN

TÄTIGKEITSGEBIET

VERÖFFENTLICHUNGEN

SPENDEN

PRAKTIKUM / FÖJ

PROJEKTE

ARTENSCHUTZ

MAßNAHMEN

WEIßSTORCH

FISCHADLER

LAUBFROSCH

FORSCHUNG

ANGEBOTE
VERANSTALTUNGEN

NATURELEBEN FÜR
KINDER

NATURERLEBEN FÜR ERWACHSENE

NATURGARTEN

 

INFOS
INFOMATERIAL ARTENINFOS
 

PRESSE

IMPRESSUM

 

KONTAKT
Naturschutzring Dümmer e.V.

Am Ochsenmoor 52

49448 Hüde

naturschutzring.duemmer@t-online.de

www.naturschutzring-duemmer.de

IBAN: DE19 2658 0070 0831 4500 00

BIC: DRESDEFF265

Saison 2017

 

Anfang März  2017 wurde der Storchenhorst von einem  unbekannten Paar belegt. Dieses wurde jedoch nach kurzer Zeit von einem anderen  Paar vertrieben. Es handelte sich bei letzterem um das "traditionelle" Männchen, das ein  neues Weibchen mitgebracht hatte. Schließlich traf auch die langjährige Partnerin am Horst ein. Nach erbitterten Kämpfen konnte sie das Nest und ihren Partner zurückerobern.  So brütete das traditionelle Paar auch 2017 wieder auf dem Horst am Naturgarten. Ab Anfang April wurde mit der Brut begonnen, Anfang Mai schlüpften vier Küken, davon wurden drei flügge.

Saison 2018

 

Nach einem eisigen Start in die Storchensaison mit späten und mit lang andauernden Frösten eroberte Mitte März das traditionelle Brutpaar den Horst am Naturgarten bei der Naturschutzstation. Zunächst hatten darauf "fremde" Störche Platz genommen. Der Wechsel vollzog sich ohne große Kämpfe. Mit der Brut wurde in den letzten Märztagen begonnen, der Schlupf des Geleges geschah Ende April. - Die schlüpfenden Küken erlebten in der darauffolgenden Sommersaison schwere Zeiten. Die Hitze war groß und es gab keinerlei kühlende Niederschläge. Gewässer im Umfeld des Horstes waren ausgetrocknet, so dass ein Tränken der Küken mühselig war. Dennoch wurden auf dem Horst im Juli 2018 drei Jungvögel flügge.

Saison 2019

 

Zu Beginn der Saison wechselten sich verschiedene Storchenpaare auf dem Horst am Naturtgarten ab. Das erste Paar, das auf dem Horst Platz nahm, hielt sich nur ca. drei Tage dort oben auf. Das Männchen trug einen Ring Nr. X0802 am linken Bein.· Das nächste Paar bestand "unserer" Störchin - mit ihrem unverwechselbaren großen Metallring am Bein - begleitet von einem fremden Männchen mit einem Ring (Nr. AR456). Wenige Stunden später war der fremde Storch fort und wurde durch "unser" Männchen ersetzt. Das Storchenteam war also wohlbehalten zurück und am Start. Wie im Vorjahr kam es auch im Sommer 2019 zu einer großen Dürre, die Küken hatten heiße Zeiten oben auf dem schattenlosen Horst zu überstehen. Im Juli wurden trotzdem zwei Jungvögel flügge. Die Jungvögel wurden durch den Storchenbetreuer beringt.